Bewegung für die Füsse

Bewegung für die Füsse tut gut. Sie tragen dich dein Leben lang.

Die Yoga –  und spielerischen Übungen können deine Fussgesundheit unterstützen.
Schnell ist spürbar, geht es den Füssen gut, wirkt sich das auf den ganzen Körper aus.

Yoga Yogatherapie Carola Falkenroth

Wir schauen mit Hilfe der Anatomie auf die Ausrichtung der Füsse.
Du bringst dein Gefühl in die Füsse und kannst so auch deine innere Form spüren.
Wie fühlt sich dein Fuss an? Was spürst du, wenn er stabil ist? Welches Gefühl nimmst du wahr, wenn er bewegt ist?
Dein Körper hat ein Gespür für diese Empfindungen. Du kannst deine innere Form wahrnehmen.

Bewegung für die Füsse mit ganz gezielte Fußübungen fördert die Durchblutung und die Beweglichkeit. Muskeln werden gestärkt, Sehnen und Faszien gedehnt.
Neben der Muskulatur und der Beweglichkeit trainierst du auch das Gleichgewichtsgefühl und die Bodenhaftung.
Über deine Füsse findet auch dein Körper in seine Aufrichtung.
Der Geist kann so zur Ruhe kommen und eine Balance sich einstellen.
Denn die Füsse tragen uns. Sie sind unsere Verbindung zur Erde. Sie sind dein anatomisches und energetisches Fundament.

Beispiele für typische Fussprobleme sind:
_ Hallux Valgus, Hammer- oder Krallenzehen
_ Senk-, Spreiz- oder Plattfuß, Fersensporn
_ aber auch Probleme mit der Achillessehnen

Yoga kann nicht alles heilen.

Doch du lernst einfache Übungen, die deinen Füssen gut tun werden – damit sie dich noch lange erden und tragen.

Hier kommst du in Kontakt